Aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 28.04.2022

 

Deichkind-Besuch: Unterricht mit Hip-Hop-Beats in Hitzacker

 

Musiker produzieren mit Kindern der Bernhard-Varenius-Schule Hitzacker einen eigenen Song

 

Philipp Kaufmann (links) filmt Schüler der 5. Klasse der BVS Hitzacker für ein Video zu ihrem ersten eigenen Song. Aufn.: D. Schröder

Hitzacker.

Von Krawall und Remmidemmi wie im Song der Hamburger Hip-Hop-Formation Deichkind war in dieser Woche bei den Fünftklässlern der Bernhard-Varenius-Schule eher weniger zu sehen. Die Mädchen und Jungen gingen mit spielerischer Freude in ein Projekt, das es in dieser Form an der Haupt- und Realschule in Hitzacker noch nicht gegeben hatte. Mithilfe von Philipp Kaufmann und Sven Janetzko, Multiinstrumentalisten, Performer und Choreografen sowie Mitglieder der Deichkind-Liveband, produzierten die Kinder ihren eigenen Song. Dieser soll am Sonnabend, dem 30. April, am Tag der offenen Tür an der Schule seine Premiere feiern. Und nicht nur das.

 

Kinder neu kennengelernt

„Wir sind mitten im Prozess“, sagt Sven Janetzko am Mittwoch, während er mit einer kleinen Schülergruppe Video-Aufnahmen für das Projekt „Perform your song“ macht. Ganz cool lehnen sich die Jungs an den Basketballkorb auf dem Schulhof. Das ist das Startbild für das Video, ehe die Formation tanzend zu Hip-Hop-Beats auseinanderfällt.

 

Lehrerin Stefanie Frohwein arbeitet unterdessen mit einer anderen Gruppe an Songtexten. Und die Kinder sind dabei äußerst kreativ, haben auch hier das Hip-Hop-Gen für sich entdeckt. Selbstbewusst liest eines der Mädchen seine „Lyrics“ vor und nimmt die Tipps ihrer Klassenlehrerin zur besseren Betonung dabei begierig auf: „Jeder kann sein, wie er will. Groß, klein, rund, bunt...“

 

Ziel des Projektes sei neben der künstlerischen Arbeit auch das Finden eines Zusammengehörigkeitsgefühl bei den Fünftklässlerinnen und -klässlern, sagt Frohwein. „Und das ist uns wirklich gelungen“, sagt sie. Und fügt mit Begeisterung in der Stimme an: „Ich lerne manche der Kinder neu kennen. Sie schreiben coole Songs, singen auf einmal und kommen einfach aus sich raus.“

 

Lehrerin Stefanie Frohwein arbeitet mit einer Schülerin am Text für einen Song. Aufn.: D. Schröder

In dieser Woche Ganztagsschule in Hitzacker, in der nächsten Woche die ersten Proben für kommende Live-Gigs vor Tausenden Menschen mit den Chart-Stürmern von Deichkind: Philipp Kaufmann und Sven Janetzko macht dieser Gegensatz nicht aus. „Wir haben doch beide auch Familie“, gibt sich Janetzko geerdet, scheint über das Leben auf den großen Bühnen nicht viele Worte verlieren zu wollen. Nur so viel: „Wir freuen uns mega, dass es endlich wieder losgeht.“ Im Sommer ist Deichkind unter anderem auf dem Hurricane-Festival zu Gast – dort werden nach der Corona-Zwangpause wieder rund 70 000 Besucher erwartet.

 

Zocken, Döner, Umweltschutz

So viele werden es beim Tag der offenen Tür der Varenius-Schule am Sonnabend von 10 bis 12 Uhr sicher nicht. Doch wer hingeht, kann wahrscheinlich auch noch die Choreografie der jungen Tänzerinnen und Tänzer sehen. Aus Begriffen wie Zocken, Döner, Frieden oder Umweltschutz – eben Themen aus der Lebenswelt der Kinder – entstehen eigene Tanz-Moves. Lehrerin Anja Karsties-Jung studiert die Bewegungen mit den Mädchen und Jungen ein. Immer wieder wird gelacht, im nächsten Moment ist die Gruppe wieder hoch konzentriert.

 

Währenddessen hat Philipp Kaufmann in einem anderen Klassenraum das Mikro aufgebaut und das Aufnahmegerät angeschlossen. „Oh nein, die Schule brennt. Dann geh ich zocken“, rappt ein Junge. Kaufmann bringt sich ein, lässt den Kindern aber auch die eigenen Ideen. Und nur Sekunden später sind die nächsten Strophen des Songs im Kasten. Untermalt werden sie mit Tönen aus dem Umfeld der Schule. Rhythmen, die am Laternenpfahl angeschlagen werden, oder das Vogelgezwitscher in den Bäumen am Schulhof. ds

 

https://www.ejz.de

 

Großzügige Spende für unsere Klassen

 

 „Die musikbegeisterten Schüler/Innen unserer Schule freuen sich über zwei neue Gitarren. Vielen lieben Dank an den Gitarristen Christian Lutz, der dem Musikbereich der Schule diese schönen Instrumente geschenkt hat.“

 
Hitzacker, März 2022
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Klasse 5b - in Gedanken bei den Menschen in der Ukraine 

 
Die Klasse 5b hat ein intensives Bedürfnis gehabt, sich mit den Geschehnissen in der Ukraine zu beschäftigen. Sie haben sich auf die Suche nach Friedenssymbolen gemacht und die Klasse hat frei gearbeitet. Auf den Bildern sind einige Arbeiten zu sehen.
 
Hitzacker, Februar 2022
 

Bekannte Autorin liest aus ihrem Buch

SchülerInnen aus dem Jahrgang 7 zusammen mit Christina Erbertz und Frau Haase-Mohrmann - Aufnahme: L. Franke

Christina Erbertz, Autorin aus Berlin, hat am Donnerstag, den 03.02.2022, in der Bernhard-Varenius-Schule eine Lesung in den 7. Klassen gehalten, die durch die Buchhandlung "Buch und Musik" aus Hitzacker (Frau Haase-Mohrmann) angeboten werden konnte.

 
Die Autorin schreibt unter anderem für den Beltz Verlag Kinder- und Jugendbücher und hat in der Lesung den Roman "Peri Scholz rettet die Welt ... oder auch nicht" vorgestellt. 
Frau Erbertz hat sich auch als Autorin von Drehbüchern für bekannte TV Formate wie Löwenzahn, Beutolomäus, Sesamstrasse usw. einen Namen gemacht.
 
Es war für unsere SchülerInnen eine interessante Erfahrung mit einer echten Autorin ins Gespräch zu kommen und wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Frau Ebertz und Frau Haase-Mohrmann für diese Möglichkeit bedanken.
 
Hitzacker, Februar 2022
 

Du brauchst noch Buchempfehlungen?

Die 7A hat Tipps!

 
Nachdem die Klasse 7a im Deutschunterricht das Buch "Momo" gelesen hat, wollten die Schülerinnen und Schüler selbst einmal ihre Lieblingsbücher vorstellen. Im Rahmen des Unterrichts hat die Klasse die vier besten Buchvorschläge zur Vorstellung ausgestellt. 
 
Hitzacker, Februar 2022
 

„Extremismus vor Ort“ - Vortrag im Rahmen der Fachschaft GSW

Herr Raabe von der Gruppe "beherzt" - Aufnahme: L. Franke
Anhand von Beispielen aus dem Kreis Hitzacker hat Herr Raabe von der Gruppe "beherzt" vor unseren 9. und 10. Jahrgängen einen schülerorientierten Beitrag zum Thema "Extremismus vor Ort" gehalten.
 
Dabei wurde den Schülerinnen und Schülern ein ersten Einblick in die verschiedenen Gruppierungen der völkischen Siedler gegeben und ihre Strukturen, Symbole und Codes gezeigt.
 
Hitzacker, Januar 2022

 

Lektürearbeit im Englischunterricht Klasse 9 - "book in a box"

Beispiel "book in a box" Aufnahmen: S. Prigge

Seit einiger Zeit arbeiten Frau Stut und Frau Prigge im Englischunterricht häufiger mit Lektüren. So sollen mit abwechslungsreichen Aufgaben und Kreativität Wortschatz und Lesekompetenz der Schüler*innen gefördert werden.
In diesem Schuljahr haben alle Schüler*innen der Klasse 9a selbstgewählte
englischsprachige Bücher gelesen, dazu ein Lesetagbuch bearbeitet, und eine „book in a box“ gestaltet, die sie im Englischunterricht präsentierten. Nicht nur die Englischlehrerin ist beeindruckt von den wunderbaren und sehr verschiedenen Boxen!


Eine Auswahl dieser Schmuckstücke finden Sie auf den Bildern.

 

Hitzacker, November 2021

Aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 19.10.2021

 

Schulteich bringt Spaß - auch in Zukunft

Lehrer Hannes Lecht (Dritter von links) und zwei Schüler zeigen im Beisein des stellvertretenden Schulleiters Dirk Tietjen (links) Ursula Fallapp und Natascha Kothrade (rechts) die Teichgrube auf dem Gelände der Bernhard-Varenius-Schule. Aufn.: G. Schmidt

Hitzacker. An der Bernhard-Varenius-Schule in Hitzacker freut man sich über einen kleinen Geldregen. Am Freitag begrüßten Biologielehrer Hannes Lecht und die Schülerinnen und Schüler des Projekts Schulteich im Beisein des stellvertretenden Schulleiters Dirk Tietjen Vertreterinnen der Bürgerstiftung Dannenberg sowie der Erwin-und-Maria-Stolt-Stiftung in der Pausenhalle der Bernhard-Varenius-Schule Hitzacker. Ursprünglich hatte man sich am zukünftigen Schulteich neben dem Schulhof treffen wollen, denn dorthin fließen die Spenden der Stiftungen. Aufgrund des wechselhaften Wetters verlegte man das Treffen aber nach drinnen.

 

Auf der kleinen Bühne der Pausenhalle dankte Projektleiter Lecht den beiden Stiftungen für die gewährte Unterstützung von 1000 Euro (Bürgerstiftung) sowie 650 Euro (Stolt-Stiftung), um davon nun endlich Teichfolie und Vlies für die Anlage des Teiches zu kaufen (EJZ berichtete.) Dabei erinnerte der Lehrer an das große Engagement der beteiligten Schülerinnen und Schüler und vergaß auch nicht, Mitstreiterinnen und -streiter der ersten Stunde zu erwähnen.

 

Im Namen des Wahlpflichtkurses Schulhof bedankte sich Schüler Simon Wiegrefe, und im Namen der Jahrgänge sechs bis neun sprach Schüler Tony I. von dem Spaß, den das Projekt den Jugendlichen bisher bereitet habe und nun auch in Zukunft bereiten werde.

 

Natascha Kothrade von der Erwin-und-Maria-Stolt-Stiftung offenbarte ihre persönliche Verbundenheit mit der Schule und brachte ihre Freude über »den frischen Wind«, den ein junges Kollegium verbreite, zum Ausdruck. Für die Bürgerstiftung sprach Ursula Fallapp vom Anliegen der Stiftung, Dannenberg und Umgebung näher zusammenzubringen. Und da passe dieses Projekt in Hitzacker ins Bild.

 

Schließlich ließ der ausbleibende Regen doch noch einen Ortstermin draußen zu. Und an der mittlerweile umzäunten, fertig ausgehobenen Grube konnten alle Beteiligten das erwähnte Engagement und die zukünftige Freude an diesem Projekt spüren. gs

 

www.ejz.de

 

Durch Projekttage SchülerInnen integrieren

Schülerinnen und Schüler der BVS Hitzacker mit ihrem gestalteten Bus. Aufnahme: L. Franke

Nicht nur durch die Teilnahme einiger Schülerinnen und Schüler am "Klima-Aktiv"-Projekt mit der Universität Hannover, sondern auch beim Wettbewerb des "Bunten LSE-Buses Wendland" zeigt die Klasse 7a ihr großes Interesse am Klimaschutz.

 

Durch den ganztägigen Projekttag konnte das Thema im Rahmen der Fächer Erdkunde, Politik sowie Werte und Normen aufgearbeitet werden. "Das problemorientierte Beispiel des Plastikmülls konnte grundlegende Prinzipien der Fächer veranschaulichen. Zudem konnte für die Klasse ein lebensnaher Unterricht gestaltet werden, der sicher in den Köpfen bleibt", so Frau Franke (Lehrerin und Begleitung des Projektes).

 

Hitzacker, September 2021

Aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 25.06.2021

 

"Seid wild und wunderbar": 50 Absolventen an der BVS

Sie haben ihren Abschluss mit einer 1 vor dem Komma gemacht (von links): Aaron Greeese, Solvei Wecker und Robin Bartels. Aufn.: P. Witte

Hitzacker. Ein Haiku ist eine japanische Gedichtform, die aus wenigen Worten besteht. Kerstin Engel-Brohm reichten am Freitag jeweils vier Verse mit insgesamt elf Worten, um die Schüler/innen der Klasse 10 a der Bernhard-Varenius-Schule, deren Klassenlehrerin sie zusammen mit Dr. Joachim Ducke gewesen ist, zu charakterisieren. Die einfühlsamen Gedichte waren ihr Abschiedsgeschenk an die jungen Menschen, die am Freitag in der Aula der Hitzackeraner Schule ihren Realschulabschluss entgegennahmen. Bei allen guten Wünschen war Dr. Ducke das Wichtigste, dass die Absolvent/innern ihr Leben genießen - "und das könnt ihr ja schon", sagte er. Vielleicht hat die Meditation, die er regelmäßig - auch bei der Abschlussfeier - mit der Klasse gemacht hat, ja dazu beigetragen.

 

Vor der 10 a hatten bereits die Schüler/innen der Klassen 9 c und 10 b von ihren Klassenlehrer/innen ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Auch Christin Baack und Hannes Lecht (9 c) sowie Luisa Franke und Marina Müller (10 b) verabschiedeten jede und jeden Einzelne/n mit persönlichen Worten. Die Jugendlichen der 10 b hatten sich für ein Klassenprojekt jeweils eine Comicfiuren ausgesucht, anhand derer Luisa Franke die Absolvent/innen beschrieb. "Wir werden euch vermissen", sagte Christin Baack, Klassenlehrerin der 9 c, über ihre Schützlinge. Wegen der Pandemie wurde jede Klasse einzeln verabschiedet, allerdings gab es auch Kooperationen: So sangen Jessica Zekirova (9c) und Sarah-Sophia Wigmann (10 a) sowohl bei der Abschlussfeier der 9c als auch bei der der 10 a gemeinsam mit Lehrerin Bettina Freude "Time of my life". Aaron Greese spielte gleich zweimal das dritte Klavierstück von Schubert und einmal spielte der Achtklässler Joshua Host den Canon in D-Dur von Johann Pachelbel. In allen drei Klassen bedankten sich die Klassensprecher/innen bei ihren Lehrer/innen für deren Einsatz und Geduld, von den Elternvertretern gab es Geschenke.

 

Der Schulabschluss setze einen "Schlusspunkt hinter einen langen und wichtigen Lebensabschnitt", sagte Schulleiterin Sabrina Lumpe. Obwohl sie nach eigenen Angaben eine Aversion gegen Reden hat, musste sie am Freitag wegen der gestaffelten Verabschiedung gleich dreimal auf die Bühne. Allen ihren Schüler/innen gab sie den Spruch "Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar" von Astrid Lindgren mit auf ihren weiteren Lebensweg.

 

Folgende Schüler und Schülerinnen erhielten ihre Abschlusszeugnisse.

 

Klasse 9c: Noah-Joel Bartels, Hitzacker; Tim Borowski, Dannenberg; Luca Marcel Burmester, Hitzacker; Marlon Höffler, Göhrde; Kai Izeki, Lüchow; Belma Kalajevac, Hitzacker; Lukas-Jens Kloß, Neu Darchau; Oliver Külbs, Dannenberg; Gerrit Max Schefter, Göhrde; Sarah Stegemann, Dannenberg; Sophie Szpakowski, Dannenberg; Ricardo-Maxim Weber, Dannenberg; Fabian Wydrowski, Hitzacker; Jessica Zekirova, Göhrde.

 

Klasse 10 a: Robin Joshua Bartels, Hitzacker; Benedikt Borowiak, Dannenberg; Dominic Freese, Hitzacker; Max Emile Goepfert, Dannenberg; Nicolas Grziwa, Langendorf; Benedikt Heßler, Hitzacker; Nathalie Huthmann, Hitzacker; Aaron Klein, Hitzacker; Finn Kothrade, Dannenberg; Insa Lehmann, Hitzacker; Moritz Matthiessen, Dannenberg; Maximilian Piltz, Dannenberg; Vanessa Pohl, Dannenberg; Lazar Puhl, Küsten; Marlon Rißmann, Dannenberg; Timon Sarek, Hitzacker; Tim Leon Schluck, Hitzacker; Trixi Schulz, Hitzacker; William Sitnikow, Hitzacker; Esther Spanier, Neu Darchau; Bela von Wuntsch, Dannenberg; Nicolas Warmbold, Hitzacker; Jan Westdörp, Hitzacker; Sarah-Sophia Wigmann, Grabow.

 

Klasse 10 b: Hatixhe Bekjiri, Hitzacker. Leoni Burmester, Hitzacker; Aaron Greese, Hitzacker, Sarah Harms, Hitzacker; Arthur Iwert, Neu Darchau; Anna-Lena Komossa, Hitzacker; Raphael Leist, Hitzacker, Damian Meyer, Hitzacker; Ashley-Sophie Tarne, Hitzacker; Tammy Troll, Zernien; Solvei Wecker, Hitzacker, Alya Leonie Weitzing, Klein Kühren. pw

 

www.ejz.de

 

Aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 22.06.2021

 

"Pflanzen kennen keinen Lockdown"

 

Gärtnerisches Projekt der Bernhard-Varenius-Schule in Hitzacker abgebremst

– Neuer Teich entsteht

 

Auf dem Schulhof der Bernhard-Varenius-Schule entsteht ein neuer Teich. Dafür müssen die Schüler zunächst einen Zaun um das künftige Naturareal errichten. Aufn.: BVS Hitzacker

Hitzacker. Die Corona-Krise hat vieles jäh abgebremst. Auch an einem Projekt der Bernhard-Varenius-Schule Hitzacker wird das deutlich: Der Wahlpflichtkurs Schulgarten konnte über Monate nur eingeschränkt wirken, während die Natur keine Pause machte. Lehrer Hannes Lecht hat versucht, die angefangenen Maßnahme so gut es ging weiterzuführen. In kleinen Gruppen und mit einzelnen Schülern arbeitet er daran, dass nicht alles wieder verwildert: „Pflanzen kennen schließlich keinen Lockdown.“ Das Hauptaugenmerk liegt aktuell auf einem Teich. Den gab es auf dem Schulhof schon lange, aber zu sehen war er kaum noch. Bis November 2020 hatte größeren Gruppen gearbeitet werden können. Die ersten Teile des Zauns – Pfähle und Querlattung – wurden über eine schulinterne Sammlung finanziert, 700 Euro waren zusammengekommen. Wegen der massiv gestiegenen Holzpreise hat der Lehrer vom Staketen-zaun Abstand genommen, berichtete er am Montag. Er wolle möglichst kostenneutral kleine Rundhölzer aus Waldstücken organisieren, die die Schüler selbst schälen. Lange hatte das Thema Teichfolie und Vlies beziehungsweise die Finanzierung Hannes Lecht beschäftigt. Nun steht er in Kontakt mit zwei Stiftungen, die voraussichtlich die Kosten von etwa 1500 Euro tragen. Gerne hätte Lecht ökologisch mit Ton gedämmt. Aber das hätte mehrere Tausend Euro gekostet, so das Ergebnis seiner Recherche. Grundsätzlich soll das Projekt Schulgarten fächerübergreifend Wissen vermitteln: Biologie, Ökologie, aber auch Handwerk. Auf lange Sicht ist geplant, dass das Team Schulgarten und das Team Hauswirtschaft  – Hand in Hand arbeiten – Stichwort Gemüse für die Küche. Die bisherige Schulgartenfläche steht wegen Verkauf und Bebauung des Grundstückes nicht mehr zur Verfügung. Ersatz soll in Form von Hochbeeten auf dem Schulhof entstehen. Zudem sei er im Gespräch mit den Eigentümern von zwei Schrebergärten in Hitzacker, berichtet Lecht.                                                                                                                      dam

 

www.ejz.de

Aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 22.01.2020

 

Varenius an der Wand

 

Jugendliche verschönern in einem Projekt mithilfe von zwei Kunstpädagogen die Aulawände der Schule in Hitzacker

Hitzacker. Das Konterfei des Namensgebers der Bernhard-Varenius-
Schule in Hitzacker ziert nun eine Wand im Schulgebäude. Gestaltet haben sie einige Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Kunstpädagoginnen Anne Quadflieg und Sandy Winkler. In einem dreitägigen Projekt

verschönerten sie gemeinsam die Aulawände.

Zunächst entwickelten sie ein Konzept. Ein Bestandteil: ein Besuch des Museums Hitzacker, um sich in einer Führung über Varenius zu informieren. „Der Hintergrund war, einen echten Bezug zur Schule herzustellen, mit dem sich die Schüler/innen identifizieren können und der auch über viele Jahre Bestand haben wird. Die Motive der Wandgestaltung sollten sich aus dem Kontext Bernhard Varenius und der Geografie ergeben“, heißt es von der Schule.

Die Jugendlichen ent-wickelten die Motive eigenständig. Bei den Farben wurden Magenta und Türkis, welche auch im Schullogo vorkommen, 

 

sowie die Töne Gelb und Dunkelblau genutzt.

Die Entwürfe zeigten unter anderem einen Globus, einen Sextanten und ein altertümliches Schiff. Anschließend wurden sie an die Wand projiziert. Für das Malen wurden eigens zwei Gerüste aufgebaut, sodass die Jugendlichen die Wandgestaltung mit Pinseln sowie Voll- und Abtönfarbe in die Hand nehmen konnten. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen und untermalt in anschaulicher Weise, um wen es sich bei Bernhard Varenius gehandelt hat und was dieser für die Geografie geleistet hat“, so die Schule über das Kunstprojekt.  ejz

 

www.ejz.de

 

Schülerinnen und Schüler haben in einem Kunstprojekt eine Wand gestaltet, unter anderem mit dem Konterfei des Schulnamensgebers Bernhard Varenius.              Aufn.: Varenius-Schule

Aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 21.06.2019

 

„Seid empathisch, bleibt fantastisch“

 

45 Jugendliche
der BVS Hitzacker
verabschiedet –
viel Lob für
Engagement

Hitzacker. Persönliche schulische Leistungen wurden bei der Übergabe der Zeugnisse hervor-gehoben, aber geehrt wurden Jugendliche der Hitzackeraner Bernhard- Varenius-Schule (BVS) für ihr soziales Engagement. Während der Entlassungs-feier am Freitag nahmen vier Schülerinnen und Schüler dafür Aus-zeichnungen entgegen: Kevin Paul Hermes als stets einsatzbereiter Schul-sanitäter, Felina Schulz für die zeitaufwendige Organisation der Abschlussfeier, Mara Lynn Weber für ihr Engagement als Schülersprecherin und das Projekt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ sowie Max Hauel, der sein technischen Talent
den Klassen zugute kommen ließ. „Ihr habt euer Herz in die Schule mitgebracht und stets ein offenes Ohr für die Mitschüler gehabt“, lobte Schulleiterin Sabrina Lumpe die vier Ausgezeichneten.
   Von dieser Art Motivation für den neuen Lebensabschnitt war während der Feier viel die Rede. „Schärft eure Sinne, seid neugierig, kreativ, empathisch – bleibt fantastisch“, rief Dagmar Schulz vom Landkreis-Fachdienst Schule,

Familie, Bildung den Schulabgängern aus den Klassen 10 a, 10 b und der Hauptschule zu.
Stadtbürgermeister Holger Mertins sprach von der „Verantwortung für das eigene, das einzige Leben“, und er hoffte, dass viele nach Ausbildung oder Studium anderswo wieder zurückkehrten und die Region nach dem Leitmotiv „Ich bin ein Hitzackeraner“ stärkten.

   „Ihr seid ein Geschenk“, verabschiedeten sich die Klassenlehrerinnen Sarah Prigge (10a) und Jennifer Gedrath (10b) von „leistungsstarken, leistungs- willigen, sozial fitten und witzigen“ Schülerinnen und Schülern. Und Sabrina Lumpe, die die beiden Realschuljahrgänge als Schulleiterin begleitete hatte, war angesichts der schulischen Leistungen zuversichtlich. Alle 31 Realschüler haben den Abschluss erreicht, 23 davon erhielten sogar den erweiterten  Sekundar-abschluss I. Lumpe wies auch darauf hin, dass „heute der erste inklusive Hauptschuljahrgang mit 14 Jugendlichen entlassen wird“. Klassenlehrerin Karin Koller konnte allen die Abschlusszeugnisse überreichen.

   Kreativ und fröhlich wurden diese Erfolge gefeiert. Die Klassen-lehrerinnen bedankten sich mit Songs bei ihren Schülerinnen und Schülern, die Klassensprecherinnen mit beziehungsreichen,

 

humorvollen Anspielungen und Geschenken bei den Lehrerteams. Und Max Hauel erhielt lang anhaltenden Applaus für seinen filmischen Rückblick
auf sechs Schuljahre. Vom schüchternen ersten Schritt in die BVS bis zum selbstbewussten Blick in die Zukunft, die es nun persönlich zu gestalten gilt.
   Entlassen wurden die Schüler aus folgenden Klassen:

  Klasse 9b: Max Sichelstiel, Justin Fuhrhop, Abas Qazisada, Ashley Tarne, Khalil Franz, Anna- Lena Weber, Leoni Burmester, Vanessa Stolz, Jonna Quaas.

     Klasse 10a: Lina Marie Bergstreser, Charlotte Böhm, Travis Burmester, Jan Hakan Demir, Maren Ducke, Paul Franke, Marc Fryss, Michelle Graßhoff, Max Hauel, Hannah Scharon Jakob, Josef Mercer, Jennifer Mochnatschew, Yunes Qazisada, Jan- Hendrik Ranneberg, Nele Schoppe, Paul Troll, Mara Lynn Weber, Agnieszka Wengler
    Klasse 10 b: Florian Heine, Kevin Paul Hermes, Mohammedreza Kakar, Thomas Khanin, Till Torben Kossack, Emily Matthäus, Linus Balthasar Moldenhauer, Conny Müller, Thea Niebuhr, Finn Plate, Vivien Podehl, Kim Gabriel Renz, Marwin Schmidt, Freyja Scholz, Felina Schulz, Nina Sichelstiel, Dominique Strehl, Dominik Wahlers, Nadine Wester, Jasmin Zabel. mh

 

www.ejz.de

Schulleiterin Sabrina Lumpe (Mitte) zeichnete Max Hauel (von links), Mara Lynn Weber, Felina Schulz und Kevin Paul Hermes für deren soziales Engagement aus.                   Aufn.: M. Horn

Jetzt „Teil eines Netzwerks“

 

Bernhard-Varenius-
Schule in Hitzacker
ist jetzt „Schule ohne
Rassismus – Schule
mit Courage“

Hitzacker. Mit einem Festakt hat die Bernhard-Varenius-Schule am Mittwoch die Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gefeiert. Jochen Walter, Referent für politische Bildung beim Nieder-sächsischen Kultus-ministerium, überbrachte die Urkunde und ein entsprechendes Schild, das an der Schule angebracht werden soll.

Die Hitzackeraner Ober-schule sei mit der Verleihung nun Teil eines Netzwerkes von über 300 Schulen in Niedersachsen und rund 3 000 Schulen

 

www.ejz.de

bundesweit, die sich verpflichtet hätte, sich gegen Rassismus, gegen „Diskriminierung jeglicher Art“ zu engagieren“, so Walter bei der Zeremonie in der Schule. Angeschoben worden war die Aktion von Schülersprecherin Mara Weber, die aktuell die Klasse 10a besucht. „Mara hat sich sehr dafür eingesetzt, dass wir uns um den Titel bewerben“, berichtet ihre Klassen-lehrerin Sarah Prigge. Voraussetzung für den Titel sei, dass sich 70 Prozent aller Schülerinnen und  Schüler per Unterschrift gegen Rassismus und Diskriminierung aus-sprechen. Außerdem müsse sich die Schule verpflichten, wenigstens einmal im Jahr ein entsprechendes Projekt in Angriff zu nehmen. In diesem Jahr hätten sich die Schüler im Fach Werte und Normen mit der Frage „Was ist Rassismus“ beschäftigt und dabei

„festgestellt, dass allein die 18 Schülerinnen und Schülern in der Klasse 10a vier verschiedenen Religi-onen haben, elf haben
Beeinträchtigungen wie Sehschwächen oder andere Behinderungen, zehn haben einen Migrationshintergrund
– wenn auch teilweise noch seitens ihrer Großeltern –, und nicht zuletzt sind acht von ihnen Mädchen. Sie alle böten möglichen Diskriminierungen Angriffs-flächen. Und das war vorher vielen einfach nicht klar“, betonte Sarah Prigge. Im kommenden Jahr will die Schule ein Argumen-tationstraining gegen Stammtischparolen und rechte Hetze anbieten,
wahrscheinlich in Zusammenarbeit mit der Kurve Wustrow. Pate der Bewerbung der Schule um den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ war und ist Hitzackers Bürgermeister Holger Mertins. rg

 

Als stellvertretende Bürgermeisterin gratulierte Julie Wiehler (von links) Klassenlehrerin Sarah Prigge, Schülersprecherin Mara Weber und Schulleiterin Sabrina Lumpe zur Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus“, den Jochen Walter vom Kultusministerium überbracht hatte. Aufn.: R. Groß

Auf Anregung unserer Schülersprecherin Mara Weber haben über 70% der Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und des sonstigen Personals der Bernhard-Varenius-Schule im Schuljahr 2018/2019 ein klares Bekenntnis zu Menschenrechten und Demokratie abgegeben und sich mit ihrer Unterschrift gegen Rassismus und jegliche Form von Diskriminierung ausgesprochen.

Damit erfüllen wir die Bedingung, um uns nun offiziell „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen zu dürfen und nehmen am gleichnamigen bundesweiten Projekt teil. In Kürze wird die offizielle Titelverleihung unter der Schirmherrschaft unseres Projektpaten, Hitzackers Bürgermeister Holger Mertins, stattfinden.

Gerade in Zeiten des immer lauter werdenden Rechtspopulismus sind wir stolz auf dieses Signal.

Wir fassen diesen Titel keinesfalls als Ende unserer Bemühungen auf, sondern als Auftrag, uns weiterhin aktiv gegen Diskriminierung einzusetzen.

Eine Schülergruppe wird jedes Jahr unter Betreuung von Frau Prigge ein Projekt zum Thema entwerfen, das dann an der Schule durchgeführt wird. Wir wollen weiterhin offen und diskriminierungsfrei  ein inklusives Lernumfeld sein, in dem sich jeder willkommen fühlen soll. Gleichzeitig wollen wir uns mit dem Thema Rassismus und Diskriminierung immer wieder in vielfältigen Formen beschäftigen, um Schülerinnen und Schüler zu helfen, Zivilcourage zu entwickeln und sich für demokratische Grundwerte und Menschenrechte einzusetzen.

Hitzacker, Mai 2019

Die BVS bekommt 1.500 EUR für den Sportbereich

 

Im Rahmen des 6. Sportabzeichenwettbewerbs der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg nahmen Frau Lumpe (Schulleiterin) und Herr Manthey (Fachbereichsleiter Sport) das Preisgeld in Höhe von 1.500 EUR entgegen. Mit 86 Sportabzeichen und einer Quote von knapp 41 Prozent belegte die Bernhard-Varenius-Schule den 2. Platz in dem sich alle zwei Jahre wiederholenden Wettbewerb unter den weiterführenden Schulen im Landkreis Lüchow-Dannenberg.

 

Hitzacker, September 2018

Hier finden Sie alle News aus dem Schulalltag an der BVS.

Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular für Kinder aus der Ukraine

Ознайомитися з реєстраційною формою для дітей з України можна тут
Вы можете получить доступ к регистрационной форме для детей из Украины здесь

Häufig gesucht

 

Anmeldung Klasse 5

 

BVH-Portal (IServ)

 

Elternbereich

 

 

Formulare

 

Corona

Kontakt

 

Bernhard-Varenius-Schule

Haupt- und Realschule 

Offene Ganztagsschule

Schulleiterin Sabrina Lumpe

 

Bauernstraße 4

29456 Hitzacker/Elbe

Telefon: 05862 64 44

E-Mail: info@bernhard-varenius-schule.de

 

In Kooperation mit der

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernhard-Varenius-Schule Hitzacker | Fotos: Tanja Quasdorf, Jana Ressel | Impressum